Einzahlungen in die 3. Säule sowohl als Selbständiger wie auch als Angestellter

29 Juni 2020

In der Steuerperiode, in welcher die Tätigkeit im Angestelltenverhältnis aufgenommen wird, sind beide Voraussetzungen erfüllt. In diesem Kalenderjahr kann deshalb sowohl als Selbständiger wie auch als Angestellter in die Säule 3a einbezahlt werden.

Das heisst konkret, dass im gegenwärtigen Steuerjahr weiterhin 20% des Nettoeinkommens aus der selbständigen Tätigkeit abgezogen werden können. Zusätzlich dürfen aus dem Angestelltenverhältnis mit Anschluss an eine Pensionskasse CHF 6'826 (Stand 2020) eingezahlt werden.

Die gesamten Abzüge dürfen jedoch das Maximum von aktuell CHF 34'128 (Stand 2020) nicht übersteigen.

Wichtig: Bei gleichbleibendem Arbeitsverhältnis, bzw. wenn die Person in den Folgejahren das ganze Jahr über bei einer Pensionskasse angeschlossen ist, darf nur noch der definierte maximale Betrag für Angestellte mit Pensionskasse (aktuell CHF 6'826) vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Die Teilzeit Selbständigkeit ist für diese Steuerperioden nicht mehr relevant, weil durch den Anschluss an eine Pensionskasse bereits Sparbeiträge in der 2. Säule geleistet werden.

Übrigens: Auch Selbständige haben die Möglichkeit, freiwillig einer Vorsorgeeinrichtung beizutreten und sich in der 2. Säule gegen die Risiken Alter, Invalidität und Tod zu versichern. Und auch hier gilt natürlich; sobald der Anschluss an die Pensionskasse das ganze Kalenderjahr andauert, darf in die Säule 3a nur noch der maximale «kleine» Beitrag von aktuell CHF 6'826 einbezahlt werden.

Haben Sie weitergehende Fragen? Wir stehen Ihnen für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Autor