Behandlung von agogischen Mahlzeiten im Betreuungssektor

20 Dezember 2019

Deklaration bei der Ausgleichskasse

Gemäss Merkblatt 2.01 der AHV/IV ist eine vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Mahlzeit ein Naturalbezug und stellt massgebenden Lohn dar. Dies hat zur Folge, dass zusätzlich zum Geld Lohn pro Mittagessen ein Ansatz von CHF 10.00 als Naturallohn aufgerechnet wird und auf diesem Betrag folglich ebenfalls Sozialversicherungsabzüge geschuldet sind.

Gehört das gemeinsame Essen jedoch zum Betreuungsauftrag und wird während der Betreuungszeit eingenommen, so kann unter Umständen auf diese Aufrechnung verzichtet werden. In diesen Fällen ist die eingenommene Mahlzeit nicht freiwillig und man spricht von sogenanntem agogischen Essen, welches von der Deklarationspflicht befreit ist.

Es empfiehlt sich jedoch, jeden konkreten Einzelfall von der zuständigen Ausgleichskasse beurteilen zu lassen. Die Auslegung und Anwendung des AHVG in Bezug auf agogische Mahlzeiten variiert kantonal stark. Vorstellbar ist beispielsweise, dass zwar eine Aufrechnung erfolgt, allerdings zu einem tieferen Ansatz als den obengenannten CHF 10.00. Möglich ist auch, dass zwischen der Ausgleichskasse und dem Arbeitgeber eine monatliche Pauschale vereinbart wird.

Deklaration im Lohnausweis

Naturalbezüge stellen grundsätzlich steuerbares Einkommen dar und müssen im Lohnausweis unter Ziffer 2.1 deklariert werden. Der zu deklarierende Wert kann bei den vergünstigt abgegebenen Mahlzeiten auch lediglich die Differenz zwischen den geltenden Ansätzen für Naturalbezüge und dem Betrag, welcher den Mitarbeitenden vom Lohn abgezogen wird, sein.

Bezieht ein Mitarbeiter kostenlose oder vergünstigte Mahlzeiten, muss zudem immer der Buchstabe «G» im Lohnausweis angekreuzt werden.  

Auch hier empfiehlt es sich wiederum, im konkreten Einzelfall mit der zuständigen Steuerverwaltung in Kontakt zu treten. Möglicherweise kann auf eine Aufrechnung verzichtet werden, sofern die Mahlzeiten aus zwingenden beruflichen Gründen nicht in der Pause, sondern während der Arbeitszeit eingenommen werden müssen.

Bei weitergehenden Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Autor